Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf den Webseiten von mildioz.at einverstanden sind.

 

Pfingsten - ein Fest, das jedes Jahr wiederkehrt, fest verankert in der christlichen Tradition ist, aber dessen Bedeutung sich bis heute bei weitem nicht so leicht erschließt wie das des Oster - oder Weihnachtsfestes.

Das Pfingstfest zählt für die Christen neben Weihnachten und Ostern zu den Hochfesten im Kirchenjahr. Der Name leitet sich vom griechischen Wort „Pentekoste“ ab, was „der fünfzigste [Tag]“ bedeutet. Damit ist auch der Zeitpunkt „abgesteckt“, an dem es gefeiert wird: Nämlich 50 Tage nach Ostern.

Pfingsten ist und beschreibt mehr ….

Pfingsten ist das drittwichtigste Fest im katholischen Kirchenjahr, es ist zum einen ein Teil des Osterfestes und feierlicher Abschluss des Osterfestes, das eben nicht schon mit dem Ostersonntag sein Ende findet, zum anderen ist es auch das Fest der Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel. Damit ist Pfingsten für viele Katholiken die Geburtsstunde, bzw. der Geburtstag der Kirche.

 

Die Wurzeln dieses Fest

Die Wurzeln des Pfingstfestes reichen bis in die jüdische Tradition zurück, wo es als eines der drei Hauptfeste des Jahres gefeiert wurde. Die christliche Wurzel des Festes findet sich in der Apostelgeschichte. Hier wird sehr bildhaft erzählt, wie der Geist Gottes auf die Jünger Jesu herabkam: "Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder." (Apg 2,2-3)

 

Religion und Brauchtum zu Pfingsten

Die gängigen Bräuche zu Pfingsten haben mit den christlichen Überlegungen zur Herkunft des Hl. Geistes nur rudimentär etwas zu tun. Sie sind meist Frühlings- und Maibräuche. So ist es bis heute üblich, dass der Kircheninnenraum mit frischem Grün, den „Maien“, geschmückt, vor den Häusern Birkenäste hingestellt oder kleine Birkenzweige in die Fenster gestellt werden. Damit, so der Volksglaube, soll der Hl. Geist sich herablassen und den Menschen seine Gaben schenken. Früher wurde das Herabkommen des Hl. Geistes sehr theatralisch in Szene gesetzt: Da wurde vom „Heiligengeistloch“ im Kirchengewölbe eine Taube, teils hell erleuchtet, herabgelassen.

Das Wissen um den Heiligen Geist

Obwohl Pfingsten seit dem Ende des 4. Jahrhunderts gefeiert wird, bleibt das Verhältnis und der Bezug zum Heiligen Geist für viele heutige Christen allerdings sehr abstrakt - und das trotz der Firmung und den damit einhergehenden Firmvorbereitungen. Aber damit finden sie sich in „guter Gesellschaft“. Denn selbst als Paulus auf seiner dritten Missionsreise nach Ephesus kam und die Anhänger Jesu fragt, ob diese den Heiligen Geist empfangen hätten, bekam er zur Antwort: Wir haben noch nicht einmal gehört, dass es einen Heiligen Geist gibt“. (Apg 19,2)

Um leichter einen Eindruck davon zu bekommen, was dieser Geist ist, kann man auch über den Weg des Negativen gehen und fragen, was bewirkt sein Gegenteil, der Ungeist. Kardinal Schönborn beschrieb dessen Wesensmerkmale folgend: Er spaltet, er verspottet, er verachtet, er stiftet Unfrieden, sät Hass und bewirkt Zwietracht.

Dort aber, wo der Hl. Geist zu wirken beginnt, entfaltet sich Liebe, Freude, Langmut, Freundlichkeit, Gute, Treue, Selbstbeherrschung (Gal 5,22-23). Damit wird auch folgender Satz von Karl Rahner wieder prophetisch und bedeutungsschwer: „Löscht den Geist nicht aus“.

Militärbischof Werner Freistetter ist als Referatsbischof für die Dreikönigsaktion zuständig.
 
In den Tagen zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag (6. Jänner 2019) sind auch heuer wieder Zigtausende als Sternsinger verkleidete Kinder in ganz Österreich von Haus zu Haus unterwegs, mit Segenswünschen und einer Sammelbox. Gesammelt wird dabei für mehr als 500 Projekte in 20 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika, die armutsbetroffenen Menschen "Hilfe zur Selbsthilfe" bieten. Anhand eines Beispiels auf den Philippinen wurde dabei gezeigt, wie Sternsinger-Projekte vor Ort die Lebensbedingungen von Menschen nachhaltig verbessern.

Insgesamt beteiligen sich an die 85.000 Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene in rund 3.000 Pfarren an der Sternsingeraktion; sie legen dabei laut einer Aussendung der Dreikönigsaktion (DKA) der Katholischen Jungschar eine Strecke von über 420.000 Kilometern zurück, was einer zehnmaligen Umrundung des Erdballs entspricht. Besuche bei Prominenten bilden den Auftakt, allen voran bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der Dreikönigs-Abordnungen aus allen Bundesländern am 29. Dezember in der Wiener Hofburg empfängt. Im Vorjahr sammelten die Sternsinger in ganz Österreich 17,5 Millionen Euro, seit Beginn der Aktion 1954 betrugen die Spenden insgesamt über 425 Millionen Euro.

Für den kompetenten Einsatz der Spendengelder sorgt die Dreikönigsaktion. Die Finanzen des Hilfswerks der Katholischen Jungschar werden jährlich von unabhängigen Wirtschaftsprüfern kontrolliert, zudem garantiert das "Spendengütesiegel" Transparenz und objektive Sicherheit bei der Spendenabwicklung. Ein von allen Sternsingergruppen mitgeführter Ausweis lässt für den einzelnen Spender leicht erkennen, dass die Kinder im Auftrag der Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar unterwegs sind.

Schutz vor Konzernen und Klima

Eines der unterstützten Projekte ist auf der philippinischen Insel Mindanao, wo die Hälfte der 26 Millionen Einwohner in Armut lebt. Ihr Land ist zwar sehr fruchtbar, doch hat die Bevölkerung wenig davon: 80 Prozent der Anbaufläche wird von Konzernen für die Produktion von Ananas, Bananen oder Ölpalmen genutzt, die allesamt exportiert werden. Folgen des Klimawandels wie die zunehmenden Taifune, jedoch auch Dürre und Überflutungen machen der Bevölkerung zudem schwer zu schaffen und vernichten ihre Ernte.

Um dem massiven sozialen Problem der Flucht in die Städte entgegenzuwirken, gibt das von der Sternsingeraktion unterstützte Projekt "Agro-Eco" den Bauernfamilien Trainings in Bio-Landbau und Produktvermarktung, erforscht klimaresistente Reissorten, verbreitet Saatgut und organisiert die Bauern im Einsatz gegen Landraub. Die Erfolge stellen sich bereits ein: Dank Unterstützung von "Agro-Eco" können die Bauernfamilien gute Ernten erzielen und haben wieder genügend Nahrung zur Verfügung. "Überschüsse verkaufen sie direkt in der Region", schilderte "Agro-Eco"-Direktor Geonathan Barro bei der Pressekonferenz.

"Ziel unserer Projekte ist es, Kleinbauern zu stärken, damit ihre Lebensgrundalge gesichert ist", erklärte Mayella Gabmann von der Katholischen Jungschar der Diözese Linz. Bauern werde durch die Klimakatastrophen, jedoch auch durch die Großkonzerne, viel abverlangt. Etliche Sternsinger-Projekte widmen sich zudem der Stärkung von Kindern und Jugendlichen durch Aus- bzw. Weiterbildung, sowie auch der Zivilgesellschaft bei der Durchsetzung der Menschenrechte. Sternsinger-Projekte werden meist über einen längeren Zeitraum von etwa zwei, drei Jahren unterstützt, denn: "Armutsbekämpfung braucht einen langen Atem", so Gabmann.
 
 
 

Fronleichnam ist nicht nur ein Hochfest im katholischen Kirchenjahr in Österreich, sondern auch ein gesetzlich gebotener Feiertag. Begangen wird dieser am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten. Heuer ist dies der 20. Juni.

Das heutigen Wort Fronleichnam leitet sich vom lateinischen „corpus christi“ ab, das im Mittelhochdeutschen mit vrôn (des Herrn) lîcham (Leib) übersetzt wurde. Gefeiert wird dabei die leibliche Gegenwart unseres Herrn Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie nach dem Vorbild des letzten Abendmahls.

Zur Theologie und geschichtlichen Entwicklung des Festes

Die Urkirche lebte vom und aus dem Wort des Herrn sowie von der Vergegenwärtigung seiner Heilstaten, allen voran seinem Tod und seiner Auferstehung. Dass die gewandelten Gaben außerhalb der Eucharistie Verehrung finden, war der Urkirche gänzlich fremd. Dieses Verständnis entwickelte sich erst im Laufe des Mittelalters. Die Begegnung mit Christus wird fortan mehr im Schauen der eucharistischen Gestalten gesehen als im Vollziehen der aufgetragenen Feier.

Um 1200 wurde in Paris erstmals das gewandelte Brot in der Eucharistiefeier dem Volk gezeigt. Auf Drängen der Augustinernonne Juliane von Lüttich, die 1209 mehrmals die Vision hatte, dass ein Fest zu Ehren der Eucharistie fehle, führt Bischof Robert von Lüttich ein solches Fest in seiner Diözese ein.

1264 wird durch Papst Urban IV. dieses Fest in den Status eines Feiertags der Gesamtkirche erhoben.

Brauchtum

Heute werden zu Fronleichnam in Österreich die Prozessionsroute mit Birkenzweigen und Bildern aus einzelnen Blütenteilen ausgeschmückt. Das Zentrum der Prozession ist die Monstranz, die von einem Priester getragenen wird und den Leib Christi symbolisiert. Von ihr aus werden bei den einzelnen Altären, die gerne in Wiesen und Feldern aufgestellt werden, Segenssprüche in alle Himmelsrichtungen des Landes gesprochen und Fürbitten verlesen.

Empfehlungen

Fronleichnam

Fronleichnam

Fronleichnam ist nicht nur ein Hochfest im katholischen Kirchenjahr in Österreich, sondern auch ein gesetzlich gebotener Feiertag. Begangen wird dieser am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten. Heuer... Weiterlesen

Pfingsten

Pfingsten

Pfingsten - ein Fest, das jedes Jahr wiederkehrt, fest verankert in der christlichen Tradition ist, aber dessen Bedeutung sich bis heute bei weitem nicht so leicht erschließt wie das des... Weiterlesen

7 Gaben

7 Gaben

Die 7 Gaben des Hl. Geistes Immer wieder „Sieben“: Die Sieben findet sich etliche Male in der Bibel, es ist ein altes biblisches und vorbiblisches Symbol, das für Fülle und Vollkommenheit... Weiterlesen

Lourdesbotschaft 2019

Lourdesbotschaft 2019

Liebe Pilgerinnen und Pilger! Suche Frieden und jage ihm nach - unter diesem Motto, entnommen aus dem Psalm 34 (Vers 15), steht die 61. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes. Wir alle sind... Weiterlesen

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Wie oft hat man diesen Satz im Glaubensbekenntnis schon ausgesprochen, aber wie wenig hat man darüber reflektiert, wie selten wurde bewusst gefragt, wer oder was dieser Geist ist. Der Heiligen... Weiterlesen

Mit Maria durch den Mai

Mit Maria durch den Mai

Warum wird sie gerade im Mai so verehrt? Maria, die Mutter Jesu, eine einzigartige, eine bemerkenswerte Gestalt: Sie ist über alle Grenzen hinweg bekannt, von ihr wurden unzählige Portraits gemalt, sie... Weiterlesen

Neuigkeiten aus Lourdes...

Neuigkeiten aus Lourdes...

Wir werden auch in diesem Jahr wieder ausgiebig von der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes berichten. Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Berichte, für Fotos, Videos und Stimmungsbilder folgen Sie... Weiterlesen

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Die Zeit von der Auferstehung bis Christi Himmelfahrt. Das ist der Zeitraum von 40 Tagen, in dem die Kirche daran erinnert, dass Jesus Christus immer wieder seinen Jüngern erschien und... Weiterlesen

So entstand die Soldatenwallfahrt

So entstand die Soldatenwallfahrt

Die jährlich stattfindende Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes entstand 1958 aus einer gemeinsamen Initiative französischer und deutscher Militärseelsorger. Heute ist sie die größte Friedenskundgebung von Soldatinnen und Soldaten in den europäischen... Weiterlesen

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahr…

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahrt: Damals und heute!

1958-2018: 60 Jahre Soldatenwallfahrt. Vizeleutnant Richard Payer ist 1958 als 20-jähriger Zugführer bei der ersten Internationalen Soldatenwallfahrt dabei gewesen. Heuer, bei der 60. Jubiläumswallfahrt, wird er wieder mitfahren. Ein Erinnerungsbericht... Weiterlesen

Fastenzeit 2019

Fastenzeit 2019

Mit dem Aschermittwoch beginnt die kirchliche Fastenzeit. Er ist somit der erste Tag der österlichen Bußzeit und nicht der letzte des Faschings. Die Fastenzeit - das ist die 40-tägige Vorbereitungszeit... Weiterlesen

30 Jahre Militärordinariat

30 Jahre Militärordinariat

"Ganz nah bei den Menschen und zugleich im Militär beheimatet sein": Das zeichnet mit den Worten von Militärbischof Werner Freistetter die heimische Militärseelsorge aus. Der Bischof eröffnete mit seinen Grußworten... Weiterlesen

Festgottesdienst zum Weltfriedenstag 200…

Weiters war anwesend eine Abordnung der Parlamentarischen Bundesheerbeschwerdekommission und der Militärkommandant von Wien Bgdr Mag. Franz Reiszner, sowie der Verteidigungs- und Militärattache der Republik Kroatien. Mit Militärbischof Mag. Christian Werner konzelebrierten... Weiterlesen

Bildergalerien

30 Jahre Militär...
Altarweihe in der...
Lourdes 2018
Requiem für Kaise...
Weltjugendtag 201...
Bischofskonferenz...