Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.
Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf den Webseiten von mildioz.at einverstanden sind.

 

Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
... und Hühneraugenpflaster
Der Aschermittwoch 2015 in der MilPfarre Burgenland
 
„Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und zu Staub zurückkehren wirst“. Unzählige Male wurde dieser Spruch am Aschermittwoch 2015 in den Garnisonen des Burgenlandes gesprochen. Des ganzen Burgenlandes? Nein, auch darüber hinaus, denn das JgB 19 befand sich in der Faschings- und Aschermittwochswoche zum Scharfschießen in Allentsteig, also verlegte auch der Militärpfarrer dorthin. Doch alles der Reihe nach.
 
Begonnen wurde die heurige Fastenzeit in der Militärpfarre Burgenland mit dem, von ADir iR Dieter Jarmer  an der Orgel gestalteten, Gottesdienst in der Hauskapelle der Martinkaserne. Bei diesem wurde auch die Asche des heurigen Jahres gesegnet. An diesem Gottesdienst nahmen, neben vielen Kameraden aller Dienstgarde und Funktionen, Zivilbediensteten und Senioren der Stellvertretende Militärkommandant und der Stabschef des MilKdo Burgenland teil. Entgegen der Tradition der Wochentagsmessen in der Hauskapelle wurde mit Rücksicht auf den Fasttag nicht zum Pfarrcafe geladen, dafür wurde hingegen die Militärpfarre reich beschenkt: Im Anschluss an den Gottesdienst übergaben Militärkapellmeister Hans Miertl als Geschenk von seiner Pilgerreise ins Hl. Land einen Kilo feinsten Naturweihrauch der Pfarre. Ebenso überreichte Rekrut Markus Tobler eine Osterkerze als Geschenk für die Hauskapelle. Rekrut Tobler, der in der Küche eingesetzt ist, ist auch eifriger Ministrant und Lektor bei unseren Gottesdiensten, auch an Sonntagen oder bei der Mette in der Hl. Nacht. „Ich fühle mich in der Kapelle wohl und ich habe innerlich soviel bekommen, dass ich gerne etwas zurückgeben wollte,“ so Markus Tobler nach dem besonderen Geschenk für die Hauskapelle gefragt.
Nach dem Gottesdienst und der „Geschenkübergabe“ wurde auch die kleine Ausstellung „Lass mich deine Leiden singen…. Die Passion Jesu in der Volksfrömmigkeit und Volkskunst“ eröffnet. Unter den Exponaten befindet sich u.a. eine Berührungsreliquie des „Hl. Nagels“, mehrere Hl. Gräber und ein „Wechselkreuzweg“ welcher als Vorlage für den in der Hauskapelle befindlichen Kreuzweg diente.
 
Im Anschluss verlegte der Militärpfarre nach Bruckneudorf, wo um 1030 Uhr die Aschermittwochliturgie mit erfreulich vielen Soldaten und Zivilbediensteten gefeiert wurde. Hier griff Militärdekan das Bild der Computertastatur auf, auf der der Mensch gleichsam seine Lebensgeschichte schreibt, in der sich aber auch so mancher Staub und Schmutz ansammeln kann, sodass es gut ist die Tastatur ab und zu zu reinigen. So wäre es auch mit unserer Tastatur des Lebens. Auch diese gehört ab und zu gereinigt, sodass man wieder gerne und frei seine Lebensbiographie schreiben kann. „Natürlich,“ so der Militärpfarre „kann man auch mit der Hand seine Lebensgeschichte schreiben und so die Fastenzeit zur Entschleunigung des eigenen Lebens zu nützen.“ Als Unterstützung überreichte Militärdekan Wessely schließlich jedem Gottesdienstteilnehmer einen Kugelschreiber, auch um „vielleicht bis Ostern selbst ein gebet zu schreiben, vielleicht sogar ein Dankgebet für das eigene Leben.“
 
Nach dem letzten Lied in Bruckneudorf verlegte das Team der Militärpfarre Burgenland noch einmal an diesem Tag. Diesmal ging es auf den Truppenübungsplatz Allentsteig, wo der Großteil des JgB 19 hinverlegt hatte.
Nach dem Scharfschießen und dem Bataillonsantreten wurde auf freiwilliger Weise in die TÜPl Kirche zum stillen Gottesdienst geladen. Und viele, ja fast alle Soldaten kamen, angeführt vom BatKdt Obstlt Thomas Erkinger und seinem Stab. Die große TÜPl Kirche - welche wir freundlicher Weise benutzen durften - bot fast zu wenig Platz beim gemeinsamen Gottesdienst, beim gemeinsamen Gebet und beim gemeinsamen Schweigen.
 
Diesmal griff der Militärpfarrer, angeregt von Gesprächen mit „seinen“ Grundwehrdienern des JgB 19 das Bild des „Hühneraugenpflasterns“ auf. Oftmals bekommen wir, auch wenn wir glauben noch so gutes Schuhwerk zu haben Druckstellen an den Füßen, auf den seelischen Füßen unseres Lebensweges. Druckstellen die durch Kränkungen, Fehler und Schwäche entstehen können und die wir ganz gerne verstecken, obwohl wir doch Linderung und Heilung bräuchten und auch suchen.
 
„Die Fastenzeit, das österliche Bussakrament, das Studium der Bibel können solche „Hühneraugenpflaster der Seele“ sein. Zunächst werden sie nur auf die Druckstelle gegeben. Das muss auch niemand sehn, aber DU weißt darum und ER, Gott weiß darum. Das Pflaster wirkt schließlich ein, wenn wir es einwirken lassen, verschafft Heilung und es ermöglicht schließlich, dass du dich von deinen Fehler die dich auf deinem Lebensweg hindern lösen kannst,“ so Militärdekan Wessely. „Ich lade Euch ein: Nützen wir diese Zeit, die uns geschenkt ist um ohne Druckstellen der Seele unseren Lebensweg zu gehen. Wir haben im Diesseits nur dieses Leben. Gehen wir unseren Lebensweg so gut wir es vermögen und bedenken wir, dass wir Staub sind und zu Staub zurückkehren.“
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Seminar der Militärpfarre Burgenland für angehende junge Milizsoldaten
 
Vom 23. bis 26. Februar 2015 fand in der Martinkaserne Eisenstadt für 10 junge Kameraden (allesamt EF-Gefreite, welche nun in der Stabskompanie Militärkommando Burgenland ihren Dienst versehen und im Laufe des Jahres ihre weiteren Kurse besuchen) unter dem Titel „Recht und Menschenrecht“ ein wehrethisches Seminar der Militärpfarre Burgenland unter der Leitung von Militärpfarrer Militärdekan Alexander Wessely statt.
 
Der Bogen der Vorträge reichte von Überlegungen zum Humanitären Völkerrecht über  Diskussion über das Massaker von Srebrenica, das Thema der (religiösen) Radikalisierung Jugendlicher und der ethischen Problematik des Spannungsfeldes Befehl und Gehorsam bis hin zu Berichten aus den Einsatzräumen und dem (täglichen) Dienstbetrieb des Bundesheeres und Lehreinheiten zur Thematik des Kalten Krieges. Letzteres Thema wurden den interessierten jungen Soldaten auch bei einer Exkursion einer zur Schauanlage umfunktionierten ehemaligen Bunkeranlage am Truppenübungsplatz Bruckneudorf nahegebracht.
 
Die Vorträge wurden sowohl von Referentinnen und Referenten der Universität Wien, des Institutes für Religion und Frieden und des Militärkommandos Burgenland gehalten. Die hochkarätige Besetzung der Referenten spiegelte die hohe Wertschätzung gegenüber den jungen Seminarteilnehmern aus. Dies wurde auch durch den stv. Militärkommandanten von Burgenland, Herrn Oberst Gerhard Petermann, unterstrichen, welcher den Vorsitz der abschließenden Seminarprüfung übernahm.
Bei dieser Prüfung wurden nochmals durch Verständnisfragen die Lehrinhalte des Seminars vertieft. Ebenso präsentierten die jungen zukünftigen Milizsoldaten abermals einen - von ihnen selbst ausgewählten - Fachartikel, welchen sie schon zuvor im Seminarplenum präsentierten und diskutierten. Hierbei spannte sich der Bogen der Präsentationen von den (von den Seminarteilnehmern selbst ausgewählten) Themen von „Militärchemie“ über „Zahlen, Fakten und Probleme der US-Armee 2014“, „(Zukünftige) Kriege ums Wasser“, das  „Spannungsverhältnis Religion und Gewalt“, „Sterben und Tod in moderner Gesellschaft“, „Triage und Umgang mit Belastung“ und „Drohnen und die ethische Verantwortung der Techniker“. Dabei ging es darum mit wissenschaftlichen Texten und Begleitliteratur arbeiten und argumentieren zu können und die Texte mit den Lehrinhalten des Seminars in Verbindung bringen zu können. 
 
Die Themen des Seminars waren unter dem Seminartitel breit gefächert, die Vortragenden fesselnd in ihren Vorträgen und die Seminarteilnehmer hoch motiviert.
Und die Prüfung? Die haben alle geschafft - Mit Auszeichnung!
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
…der Christen im Nahen Osten stand der heurige traditionelle Soldatenkreuzweg der Militärpfarre Burgenland in Donnerskirchen. Obwohl heuer ein kleinerer Kreuzweg geplant und angedacht war, so drängten sich weit über 260 (!) Soldatinnen, Soldaten und Zivilbedienstete aller burgenländischen Garnisonen und Mitglieder der Pfarre Donnerskirchen - unter ihnen auch ein ehemaliger Zögling des MilRG Wiener Neustadt - in der Kirche der Ortschaft, unter ihren auf der Stv. Militärkommandant von Burgenland Oberst Gerhard Petermann.  Der starke Wind und das plötzlich einbrechende kalte Wetter waren der Grund den Kreuzweg und die darauf folgende Hl. Messe direkt im Gotteshaus der Ortschaft zu feiern und nicht wie sonst üblich den Kreuzweg betend zur Bergkirche von Donnerskirchen zu gehen.
 
Die Militärmusik Burgenland unter der bewährten Leitung von Kapellmeister Oberst Hans Miertl begleiteten die Liturgien musikalisch. Vzlt. Alfred Sorger und StWm. Philipp Harlander, der als Vertreter des JgB 19 gekommen war, lasen und beteten mit Militärdekan Alexander Wessely abwechselnd den Kreuzweg, welcher auch auf die aktuelle (Leidens)Situation der Christen im Nahen Osten einging, das Martyrium der 21- um ihres Glaubens an Christus willen - ermordeten koptischen Christen aufgriff und die Frage stellte, wie wir tatsächlich Mit-Leid empfinden (können).
 
Bei der an den Kreuzweg anschließenden Hl. Messe wurde nochmals das Thema des Leides und Leidens in den Mittelpunkt der Überlegungen und Gebete gestellt und als Antwort darauf letztlich die Liebe hervorgehoben, die sich in dreifacher Ausformung „Gottesliebe, Nächstenliebe und richtig verstandener Eigenliebe“ offenbart.
 
Nach der Feier des Hl. Messe wurde wie in den vergangenen Jahren zur gemeinsamen Agape geladen, hervorragend vorbereitet durch die Küche der Garnison Eisenstadt und hergerichtet durch den Pfarradjunkten Vzlt. Franz Hautzinger, Vzlt. Hermann Nährer und seinem Team.
 
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Dekanatskonferenz und Vorösterlicher Gottesdienst in Güssing
 
Dieser Satz befindet sich auf kleinen Päckchen, welche von den Schweizer Militärseelsorgern an ihre Soldaten verteilt werden. Darin enthalten die wohl allen Soldatinnen und Soldaten bekannten „Ohrschutzstöpseln“. Auf der Seite ein kleiner Aufdruck „Erhältlich in ihrer Kirche“.
 
„Gönne dir den Luxus der Stille“. Dies gilt wohl nur selten für die Soldatinnen und Soldaten der Montecuccoli-Kaserne Güssing, welche noch immer heißbegehrtes Objekt von Exkursionen, Führungen und Besprechungen aller Art ist.
 
Dies ist verständlich, handelt es sich doch bei der Kaserne nicht nur um ein hervorragendes militärisches Objekt. Nein, auch das Zusammenwirken von bester Infrastruktur und motivierten Soldatinnen und Soldaten des JgB 19 gilt es hervorzuheben. Letztlich ist Güssing auch deshalb so begehrt. Für uns als Militärseelsorger auch, denn in der südlichsten Garnison des Burgenlandes ist die Militärseelsorge ganz selbstverständlich in die Arbeit des JgB19 integriert, der Militärseelsorger kein Exot sondern Mitarbeiter bei den Soldaten und für die Soldaten.
 
Davon konnten sich auch  die Militärpfarrer des Dekanates Ost der Militärdiözese bei der Frühjahrsdekanatskonferenz am 18. März überzeugen. Militärpfarrer und Pfarradjunkten aus Wien, Niederösterreich und der Steiermark kamen auf Einladung der Militärpfarre Burgenland in Güssing zusammen um über Zukunft und mögliche Strukturen der Militärseelsorge im Dekanat zu beraten. Ein besonderes Augenmerk wurde hierbei auf den Lebenskundlichen Unterricht gelegt. Wichtigster Output der Tagung: Seelsorge anbieten, nicht anbiedern und die Präsenz der Militärseelsorge bei der Truppe und nicht in den Pfarrkanzleien. Unterrichte, Betreuungsgespräche, die Feier der Sakramente, Präsenz, ein offenes Ohr für die Anliegen der Soldatinnen und Soldaten und schließlich Gelegenheiten der Stille zu schaffen. Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären: „Gönne dir den Luxus der Stille“.
 
Dies ist in Güssing oftmals nicht möglich, dann tut es gut wenn die Kasernenkapelle den ganzen Tag offen steht um einfach einmal zur Ruhe zu kommen oder um gemeinsam Gottesdienst zu feiern, wie am 25. März, dem „Verkündigungstag“. An diesem Tag versammelte sich eine Gruppe von Soldaten, an ihrer Spitze der Kdt des JbG 19 Obstlt Thomas Erkinger um 06.30 Uhr zur Feier der Eucharistie, zum Hören auf das Wort Gottes, zum Beten und um zur Ruhe zu kommen und sich für einige Augenblicke den „Luxus der Stille“ zu gönnen.
 
Militärdekan Alexander Wessely lud dazu ein die verbleibenden Tage bis zum Osterfest zu nützen diese Stille als Möglichkeit der Gotteserfahrung zu nützen um so Ostern tief erfahren zu können. „Gönne dir den Luxus der Stille – Erhältlich in ihrer Kirche“.
 
 
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Vorösterliches Pilgern und Frühjahrskonzert im Burgenland

Mittendrin, statt nur dabei, das ist ein großes Anliegen der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Militärpfarre Burgenland, die die Militärseelsorge als fixen Bestandteil des Bundesheeres, aber auch der Gesellschaft im Burgenland sehen möchten und sich einsetzten, dass dies auch der Fall ist. In Zeiten des allgemeinen Sparens wurde darum Engagement und der (ehrenamtlicher) Einsatz verdoppelt, um als Militärseelsorge präsent zu sein. Ein gutes Beispiel hierfür war der Samstag vor dem Palmsonntag, welcher nahezu zum „Großkampftag“ an „mehreren Fronten“ für die Militärpfarre Burgenland wurde.
 
So war die Militärpfarre, maßgeblich und federführend und unterstützend durch ehrenamtliche  Mitarbeiter bei der großen multinationalen Wallfahrt nach Frauenkirchen vertreten, wo Pilgerinnen und Pilger auch Österreich, Ungarn und der Slowakei zusammenkamen um mit dem Bischof von Györ und dem Generalvikar der Diözese Eisenstadt in der Basilika „Maria auf der Heide“ einen feierlichen Gottesdienst zu feiern.
Nicht nur für die Durchführung von Labestationen und die Logistik standen unsere Pfarrmitarbeiter zur Verfügung, sondern auch für viele Gespräche. So gaben sie somit ein tiefes Zeugnis von gläubigen Soldaten. In diesen Zeiten ein mutiges Signal „mittendrin“ im Bundesheer und in der Gesellschaft.
 
Ein Signal der anderen Art setzte – wie bei den Frühjahrskonzerten der letzten Jahre -  Militärpfarrer Alexander Wessely, der am Abend desselben Tages wieder einmal Talar und Uniform mit den Kostümen einer gelungenen Konzertmoderation tauschte und launig durch das Frühjahrskonzert „seiner“ Militärmusik Burgenland im Kulturzentrum Eisenstadt führte. Ob als „Frosch“ aus der „Fledermaus“ von Johann Strauss, im barocken Kostüm einer „Nacht in Venedig“ oder als Rauchfangkehrer aus „Mary Popins“, immer einen flotten Spruch auf den Lippen, konnte nicht nur das Publikum (unter ihnen natürlich viele Mitglieder der Militärpfarre), sondern auch die Militärmusiker ihren Pfarrer von einer anderen Seite als sonst kennenlernen. Auch hier war somit die Militärseelsorge „mittendrin“ statt nur dabei… und was gibt es besseres in diesen Tagen, als dass Kirche direkt bei den Menschen ist, statt nur am Rand zu stehen?
 
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Militärpfarre Burgenland und Caritas
 
Die „Gruft“, direkt an der Wiener Mariahilfer-Straße gelegen, ist seit mehr als 25 Jahren ein sicherer Zufluchtsort für Menschen, die in Wien auf der Straße stehen. Obdachlose bekommen hier warmes Essen, einen Schlafplatz und auch saubere Kleidung.
 
Jährlich werden dabei in der Gruft fast (warme) 100.000 Mahlzeiten an armutsbetroffene Mitbürger ausgegeben, wofür ca 300.000 Euro (an Spenden) benötigt werden. Die Aktion „Essen für die Gruft“, die heuer zum dritten Mal stattfindet, möchte die Gruft – und somit die Ärmsten der Armen in unserer unmittelbaren Umgebung – unterstützen.
 
Beim ersten „Essen für die Gruft“ haben sich damals in Wien mehr als 200 Gastronomen (vom Stadtbeisel bis zum Spitzenrestaurant beteiligt.) Auch die Militärpfarre Burgenland hat sich bei der aktuellen Aktion „Essen für die Gruft“ angeschlossen.
 
Nachdem aber am Sonntag wohl nur wenige diensthabende Soldaten in der Kaserne sind wurde beschlossen uns dieser Aktion beim Pfarrkaffee nach dem Gottesdienst am Festtag unseres Diözesanpatrons, des Hl. Georg,  mit unseren bescheidenen Mitteln anzuschließen. So fand im Anschluss an die Hl. Messe „Unser Pfarrkaffee für die Gruft“ statt. Wenn auch keine Unsummen zusammenkommen sind, aber ein paar warme Malzeiten werden sich schon ausgehen und darauf sind wir stolz. Auch darauf, dass wir vielleicht einige Militärpfarrmitglieder zum Nachdenken anregen konnten. Nur von Nächstenliebe und Hilfe zu reden ist uns zu wenig, wir in der Militärpfarre Burgenland, deren Schutzpatron St. Marin auch zum Teilenden wurde, wollen uns aktiv beteiligen das Evangelium in die Tat umzusetzen und so auch den Gedanken aufgreifen, der Papst Franziskus, wie er später sagte nach seiner Wahl zum neuen Pontifex, angeregt durch das Wort des emeritierten Erzbischofs von São Paolo und frühere Präfekten der Kongregation für den Klerus Kardinal Claudio Hummes, durch den Kopf ging: „Vergiss nicht auf die Armen…“.
 
Weitere Information auf der facebookseite „caritas vienna“ und auf der Homepage „www.gruft.at“
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Es gibt im Bereich der Militärpfarre Burgenland viele Kapellen (in der Zwischenzeit 6 an der Zahl), Bildstöcke und Wegkreuze, bei welchen in regelmäßigen Abständen Gottesdienste der unterschiedlichsten Art gefeiert werden. Und es gibt auch Kirchen und Kapellen die nicht direkt zur Militärpfarre gehören, aber zu welchen die Militärpfarre Burgenland ein besonderes Verhältnis hat. Dies sind vor allem Kapellen welche durch die Militärpfarre oder zumindest unter Mithilfe der Pfarre, oder aber durch Initiative der Militärmusik Burgenland in den letzten Jahren renoviert und somit  teilweise vor dem Verfall gerettet  werden konnten. Eine solche Kapelle ist die um 1700 erbaute „Antoniuskapelle im Wald von Kleinhöflein“, welche nun mittlerweile vor zwanzig Jahren auf Initiative des damaligen Militärkapellmeisters Oberst i.R. Prof. Rudolf Schrumpf und unter tatkräftigen Einsatz der Militärmusik und der Stabskompanie vor dem totalen Verfall gerettet wurde.
Seit damals findet bei nun bei dieser Kapelle, welche sich zu einem von der Bevölkerung gerne aufgesuchten Platz des Gebetes entwickelt hat, die jährliche feierliche Maiandacht der Militärpfarre Burgenland statt, welche auch – und auch das hat Tradition – immer von einem großen Ensemble der Militärmusik umrahmt wird.
 
Heuer fanden sich 114 Gläubige, darunter der mit der Führung betraute Militärkommandant von Burgenland, der Leiter der Stabsarbeit des Kommandos und der Leiter der Ergänzungsabteilung des Militärkommandos Burgenland, bei der idyllisch im Wald gelegenen Kapelle ein, dazu die Militärmusiker und die vielen Helfer. Eine besondere Freude war es – gerade im Jahr der Orden, dass ehrwürdige Schwestern der in Eisenstadt ansässigen Orden ebenso mit uns feierten, wie der Militärpfarrer der Generaldekanatspfarre beim Streitkräfteführungskommando mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, welche sich zur Pfarrgemeinderatsklausur in Eisenstadt befanden.
 
Im Mittelpunkt der Betrachtungen und der Texte, welche von den altehrwürdigen Marienliedern ergänzt wurden stand die Gerechtigkeit Gottes, wie sie im Magnifikat ausgedrückt wird. In seinen kurzen Überlegungen zum Magnifikat wies der Militärdekan Alexander Wessely auch das die Frage nach dem Leid hin und ermutigte zum Gebet. Und so konnten nach der feierlichen und stimmungsvollen Andacht mitten im Wald die Gläubigen auch Gebetszettel ausfüllen, welche auf die internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes mitgenommen werden sollen, damit auch dort als Zeichen der Verbundenheit für die Gebetsanliegen in der Heimat gebetet werden kann.
 
Nach der Maiandacht wurde zu einer ausgiebigen Agape geladen, bei welcher dieser laue Maiabend ausklang. Unser Dank gilt allen Kommandanten die die Renovierung der Antoniuskapelle vor 20 Jahren ermöglichten und auch die traditionelle Maiandacht nicht immer nur unterstützten, sondern auch als gläubige Christen mitfeierten, dem ehemaligen und dem aktiven Kapellmeister der Militärmusik Burgenland für die Initiative und die hervorragende Zusammenarbeit mit der Militärpfarre (beide bekamen als besonders Dankeschön eine Berührungsreliquie des Hl. Antonius überreicht) und den Pflegerinnen und Pflegern der Antoniuskapelle, die nicht nur das Gebäude erhalten, sondern auch die Antoniuskapelle als einen Ort des Gebetes pflegen. Wir danken aber an Tagen wie diesen auch allen die in der Küche und beim Aufbau bei der Kapelle mitgeholfen haben, besonders unseren jungen Kameraden, sowohl der Militärmusik, als auch den Soldaten der Stabskompanie für ihr motiviertes Mitarbeiten und Mitdenken. Und schließlich danken wir allen, die mit uns gefeiert haben, an diesen für die Militärpfarre Burgenland so besonderen Ort, bei der Antoniuskapelle im Wald von Kleinhöflein.
 
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Am 19. Mai luden das Militärkommando Burgenland und das Burgenländische Volksbildungswerk im Rahmen der Veranstaltungsreihe „90 Jahre Landeshaupt- stadt“, welche den Eisenstädten die Gelegenheit geben soll, die Geschichte ihrer Stadt kennen zu lernen auf Spurensuche durch die Martinkaserne. Militärdekan MMag. Dr. Alexander Wessely, der am selben Tag mit dem Bus zurückgekehrt war und zwei Tage danach in den Bosnieneinsatz flog fungierte als Reiseleiter einer besonderen Zeitreise durch das geschichtsträchtige Haus in Eisenstadt, welches Kadetteninstitut errichtet wurde, schließlich Militärunterreal- schule und Militäroberrealschule war, Truppen der kuk Armee beherbergte und nach der Entstehung des Burgenlandes den Landtag Platz bot. Wohlweislich nur in einem Stockwerk, den zu dieser Zeit beherbergte das Gebäudes auch ein Gymnasium und die ersten Soldaten des Bundesheeres der Ersten Republik, die im Burgenland beherbergt wurden.
 
Über hundert Interessierte Besucher drängten sich bei der Führung durch das Haus, welche in der – noch im architektonisch zur Gänze erhaltenen Hauskapelle begann, wo Militärpfarrer Alexander Wessely, nach der Begrüßung durch Frau Mag.a Judith Tscheppe vom burgenländischen Volksbildungswerk auch auf die Ikonographie der heutigen Kapellengestaltung hinwies.  Danach begann die Führung durch die Kaserne, wobei deutlich wurde, dass es damals wie heute immer wieder am Geld mangelte. Dass die heutige dreistöckige  Martinskaserne, in den Ausmaßen von 146,9 Meter Länge und (an den bereitesten Stellen) 47,74 Meter Breite errichtet werden konnte, grenzt nahezu an ein Wunder.
 
Die Führung führte schließlich durch das ehemalige Konferenzzimmer, den ehemaligen Ehrensaal des Institutes, in welchem Kaiser Franz Josef bei einer Inspektion seine Ansprache an den Lehrkörper hielt und der heute als Probensaal der Militärmusik - die mit einem Ensemble die Veranstaltung umrahmte – dient, den riesigen Dachboden, die Eingangshalle und die ehemalige Schwimmschule (heute Cafeteria).
 
Im heutigen Festsaal der Kaserne, dem früheren Zöglingsspeisesaal, in welchem Bilder den Bau der Kaserne gestern und heute dokumentierten, wies Militärdekan Wessely noch auf berühmte Persönlichkeiten hin, die die Schule besuchten, unter anderem Robert Musil, der die Erlebnisse seiner Zöglingszeit im Roman „Die Verwirrung des Zögling Törleß“ verarbeitete. Eine besondere Freude war es, dass ein ehemaliger Schüler des Gymnasiums welches bis zum Zweiten Weltkrieg in der heutigen Martinskaserne untergebracht war anwesend war, der sich – hoch betagt- noch gut an alle Details erinnern konnte. Ebenso war ein Mitarbeiter der Renovierung der Kaserne nach der Besatzungszeit anwesend, der zusätzliches Bildmaterial mitbrachte. Mit Dankesworten des Vizebürgermeisters von Eisenstadt Herrn Mag. Josef Mayer und einer kleinen Stärkung endete dieser spannende Abend.
 
Wir danken allen Beteiligten die diese Veranstaltung ermöglicht haben, vor allem Obstl Andreas Jordanich und Vzlt Klaus Frank für die Vorbereitung, sowie dem Team der Cafeteria und der Militärmusik.
 
Die Geschichte des Hauses ist im Buch „150 Jahre Martinkaserne und Kapelle in der Martinkaserne“ nachlesbar, welches über die Militärpfarre Burgenland erhältlich ist.
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Am 18. Juni 2015 fand die dritte Lehrlingswallfahrt der Berufsschule Pinkafeld/ Oberwart statt, zu welcher sich heuer 260 Lehrlinge mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, sowie dem Direktor der Berufsschule nach Neustift/Lafnitz aufmachten. Organisiert wurde heuer die Wallfahrt, die ursprünglich von der damaligen Religionslehrerin Michaela Kremnitzer und dem Landesschulinspektor für Berufsschulen Friedrich Luisser ins Leben gerufen wurde,  vom kath. Religionslehrer der Berufsschule Herrn Mag. Peter Baumann  und in bewährter Weise von Herrn  Fachlehrer Anton Pausackl vorbereitet und führte von Pinkafeld nach Neustift.
 
Als Thema der Wallfahrt wurde das Thema „Freundschaft und Talente“ gewählt. Dieses Thema wurde auch bei der Hl. Messe, welche vor der neu errichteten Kapelle in Neuhaus an der Lafnitz als Feldmesse gefeiert wurde mehrmals aufgegriffen. Der Hl. Messe stand Militärdekan Dr. Alexander Wessely vor, der Pfarrer von Pinkafeld  Dr. Peter Okeke konzelebrierte. Umrahmt wurde die Messfeier von einem Bläserensemble und Gitarrenbegleitung.
 
Konnte die Militärpfarre aufgrund der allgemeinen Sparvorgaben die Lehrlingswallfahrt auch nicht so unterstützen wie in den letzten Jahren, so ist gerade diese Wallfahrt mit knapp 300 Teilnehmern für die pastorale Arbeit der Militärpfarre ein wichtiger Brückenschlag zwischen Schule, bzw. Lehre und dem Bundesheer, bzw. der Militärseelsorge.
Und die Lehrlingswallfahrt hatte auch schon ganz konkrete Auswirkungen auf die Arbeit der Militärpfarre Burgenland.
 
Zum einen fuhren schon vormalige Schüler der Berufsschule, welche das „Wallfahrten“ bei der Lehrlingswalfahrt“ kennengelernt hatten mit zur Soldatenwallfahrt nach Lourdes, zum Anderen entstand vor Jahren bei der Lehrlingswallfahrt die Idee der Zusammenarbeit zwischen Militärpfarre Burgenland und der Berufsschule mit Blick auf den Bau der Kasernenkapelle Güssing.
 
Zugegeben, die Lehrlingswallfahrt gehört nicht zu den in letzter Zeit oftmals diskutierten Kernaufgaben, weder des Bundesheeres, noch der Militärpfarre, aber im Burgenland ist sie ein wichtiger Bestandteil der pastoralen Arbeit der Militärpfarre. Als Brückenschlag zur nächsten Generation Soldaten. Und als Brückenschlag von Gott zu den Menschen.
Ein Bericht von MMag. Dr. Alexander M. Wessely, MilDekan   
 
Besuch und Unterstützung der besonderen Art gab es am 23. Juni in der Martinkaserne in Eisenstadt. Frau Wm Barbara Poczek und ihr vierbeiniger Begleiter Herr Schnuffel hielten in der Kaserne Station auf ihrer Österreichtour zu Gunsten der Schmetterlingskinderhilfe. Rund einen Monat lang werden unsere Kameradin und Schnuffel für den guten Zweck bis nach Vorarlberg, also vom Neusiedlersee bis zum Bodensee unterwegs sein. Wohlgemerkt: Beide zu Fuß, denn Herr Schnuffel wird bei diesem Gewaltmarsch nur das Gepäck tragen.
 
Nach einer kurzen Verabschiedung und kurzen Segen durch Militärdekan Alexander Wessely machten sich die beiden Abenteurer am Dienstagmorgen auf den Weg nach Wiener Neustadt. Neben Eisenstadt liegen unter anderem Bruck an der Mur, Bischofshofen, Saalfelden, Innsbruck, Landeck und Bludenz auf ihrer Route.
 
Das auf dem Weg gesammelte Geld soll der Hilfe für Kinder mit Epidermolysis bullosa, der sogenannten Schmetterlingskinder zu Guten kommen. Für diesen Zweck hat  der Barbara Poczek auch schon zweimal an der „Salzkammerguttrophy“ teilgenommen.  Kinder mit Epidermolysis bullosa haben eine Haut, die so verletzlich ist wie die Flügel eines Schmetterlings. Die seltene, unheilbare Krankheit bewirkt, dass die Haut bei den geringsten mechanischen Belastungen Blasen bildet oder reißt. Wunden und Schmerzen sind ständige Begleiter der Kinder.
 
Sowohl „Großspender“ als auch viele kleine Spender beteiligen sich an dieser außergewöhnlichen Aktion auf sechs Beinen. Und auch die Opferstöcke in der Kapellen der Martinkaserne Eisenstadt und in Güssing stehen – für die Dauer des Marsches von Barbara und Herrn Schnuffel – für diesen Zweck bereit. Informationen gibt es auch auf der facebookseite: „4 Hufe für die Schmetterlingskinder“
 
Von der Selbsthilfegruppe „DEBRA Austria“ wurde ein Spendenkonto eingerichtet: „Schmetterlingskinder“ - Kennwort Schnuffel: DEBRA Austria, IBAN: AT22 6000 0000 9000 0041, BIC: OPSKATWW. Allen, die diese Aktion unterstützen, ein herzliches Vergelt´s Gott.

Empfehlungen

Adventbotschaft 2019

Adventbotschaft 2019

Im Zentrum der Beziehung des Menschen zu seiner natürlichen Umwelt steht aus biblischer Sicht ein großer Verlust: der Verlust eines selbstverständlichen Lebens in der Fülle der Schöpfung Gottes, der Verlust... Weiterlesen

Leopold III – vom Politiker hin zum He…

Leopold III – vom Politiker hin zum Heiligen

Am 15. November gedenkt die katholische Kirche des Hl. Leopolds. Er ist der Landespatron von Österreich, Landespatron von Niederösterreich und Wien und -  zusammen mit Florian -  auch Landespatron von... Weiterlesen

Der Hl. Martin - eine Persönlichkeit mi…

Der Hl. Martin - eine Persönlichkeit mit vielen Facetten.

Am 11. November feiert die katholische Kirche den Gedenktag des Hl. Martins.  Er ist der Patron der Bettler, der Geächteten, der Reisenden, der Kriegsdienstverweigerer, der Reiter und des Burgenlandes. Und... Weiterlesen

Fronleichnam

Fronleichnam

Fronleichnam ist nicht nur ein Hochfest im katholischen Kirchenjahr in Österreich, sondern auch ein gesetzlich gebotener Feiertag. Begangen wird dieser am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten. Heuer... Weiterlesen

Pfingsten

Pfingsten

Pfingsten - ein Fest, das jedes Jahr wiederkehrt, fest verankert in der christlichen Tradition ist, aber dessen Bedeutung sich bis heute bei weitem nicht so leicht erschließt wie das des... Weiterlesen

7 Gaben

7 Gaben

Die 7 Gaben des Hl. Geistes Immer wieder „Sieben“: Die Sieben findet sich etliche Male in der Bibel, es ist ein altes biblisches und vorbiblisches Symbol, das für Fülle und Vollkommenheit... Weiterlesen

Advent in der Militärdiözese

Advent in der Militärdiözese

Advent ist die Zeit, mit der viele Menschen ganz eigene und bestimmte Vorstellungen verbinden. Es sind dies Wochen, in denen alte, überlieferte Bräuche wiederaufleben, eine Zeit, die geprägt ist von... Weiterlesen

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Ich glaube an den Heiligen Geist…

Wie oft hat man diesen Satz im Glaubensbekenntnis schon ausgesprochen, aber wie wenig hat man darüber reflektiert, wie selten wurde bewusst gefragt, wer oder was dieser Geist ist. Der Heiligen... Weiterlesen

Mit Maria durch den Mai

Mit Maria durch den Mai

Warum wird sie gerade im Mai so verehrt? Maria, die Mutter Jesu, eine einzigartige, eine bemerkenswerte Gestalt: Sie ist über alle Grenzen hinweg bekannt, von ihr wurden unzählige Portraits gemalt, sie... Weiterlesen

Neuigkeiten aus Lourdes...

Neuigkeiten aus Lourdes...

Wir werden auch in diesem Jahr wieder ausgiebig von der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes berichten. Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Berichte, für Fotos, Videos und Stimmungsbilder folgen Sie... Weiterlesen

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Von Ostern auf Pfingsten zu!

Die Zeit von der Auferstehung bis Christi Himmelfahrt. Das ist der Zeitraum von 40 Tagen, in dem die Kirche daran erinnert, dass Jesus Christus immer wieder seinen Jüngern erschien und... Weiterlesen

So entstand die Soldatenwallfahrt

So entstand die Soldatenwallfahrt

Die jährlich stattfindende Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes entstand 1958 aus einer gemeinsamen Initiative französischer und deutscher Militärseelsorger. Heute ist sie die größte Friedenskundgebung von Soldatinnen und Soldaten in den europäischen... Weiterlesen

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahr…

60 Jahre Internationale Soldatenwallfahrt: Damals und heute!

1958-2018: 60 Jahre Soldatenwallfahrt. Vizeleutnant Richard Payer ist 1958 als 20-jähriger Zugführer bei der ersten Internationalen Soldatenwallfahrt dabei gewesen. Heuer, bei der 60. Jubiläumswallfahrt, wird er wieder mitfahren. Ein Erinnerungsbericht... Weiterlesen

Fastenzeit 2019

Fastenzeit 2019

Mit dem Aschermittwoch beginnt die kirchliche Fastenzeit. Er ist somit der erste Tag der österlichen Bußzeit und nicht der letzte des Faschings. Die Fastenzeit - das ist die 40-tägige Vorbereitungszeit... Weiterlesen

30 Jahre Militärordinariat

30 Jahre Militärordinariat

"Ganz nah bei den Menschen und zugleich im Militär beheimatet sein": Das zeichnet mit den Worten von Militärbischof Werner Freistetter die heimische Militärseelsorge aus. Der Bischof eröffnete mit seinen Grußworten... Weiterlesen

Festgottesdienst zum Weltfriedenstag 200…

Weiters war anwesend eine Abordnung der Parlamentarischen Bundesheerbeschwerdekommission und der Militärkommandant von Wien Bgdr Mag. Franz Reiszner, sowie der Verteidigungs- und Militärattache der Republik Kroatien. Mit Militärbischof Mag. Christian Werner konzelebrierten... Weiterlesen

Bildergalerien

30 Jahre Militär...
Altarweihe in der...
Lourdes 2018
Requiem für Kaise...
Weltjugendtag 201...
Bischofskonferenz...